Arzt und Kardiologe - Dr. André - Praxis in Darmstadt zur Vorbeugung von Herzinfarkt und Schlaganfall

Fachärztin für Innere Medizin, Kardiologie und Sportmedizin

Dr. med. Annamaria André

Heidelberger Landstraße 230
64297 Darmstadt-Eberstadt
Telefon: 06151 - 55451

Vorbeugung und Prävention

Dr. André - Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Vorbeugung und Prävention bei Herz Kreislauf Erkrankungen

Der Bluthochdruck ist ein Paradebeispiel für eine leicht zu diagnostizierende Erkrankung, die früh entdeckt und therapiert hohe Lebensqualität, Lebensalter, körperliche und geistige Mobilität garantiert. Seit den 80er Jahren haben in Deutschland durchgeführte Studien keine sinkende Tendenz aufzeigen können, sondern den Nachweis, dass ab dem 50. Lebensjahr nahezu jeder 2. Mann an dieser Störung leidet und 30 % davon keine Kenntnis hierüber haben. Es handelt sich bei der Hypertonie um ein gestörtes Zusammenspiel zwischen den steuernden Hormonen, den Arterien und dem Herzen bzw. den Nieren. Das Fortschreiten der Erkrankung wird begünstigt durch ein Nachlassen der Gefäßelastizität bei zunehmendem Lebensalter und einem unvorteilhaften Lebensstil.

 

Positive Trends beim Thema Herzinfarkt und Schlaganfall

Die Warnsymptome sind in vielen Fällen unspezifisch und selbst für den Facharzt manchmal schwer zu interpretieren (Schwindel, Kopfdruck oder Herzdruck, Leistungsknick, Sehstörungen, Luftnot, Kopflehre). Eine umfassende Ultraschall-, Labor- und EKG-Diagnostik und ein gezieltes Überprüfen aller Funktionen im Herz-Kreislaufsystem erhöhen deutlich die Aussagekraft. Die regelmäßige Blutdruckmessung empfiehlt sich ab dem 35. Lebensjahr unter verschiedenen Bedingungen und an beiden Armen.

Bluthochdruckdiagnostik

Als Normalwerte für den Blutdruck gelten beim Gesunden Werte zwischen 120/80 und 135/85 mm Hg. Dieser Wert gibt Aufschluss über die Kraft, mit der das Herz während eines Pumpvorgangs Blut in die Gefäße bewegt. Ein behandlungsbedürftiger Bluthochdruck liegt nach den Richtlinien der verschiedenen internationalen Fachgesellschaften vor, wenn in Ruhe wiederholt Werte über 140/90 mm Hg bestimmt wurden. Die Langzeitblutdruckmessung, Labortests und das Belastungs EKG(24 Stunden) leisten diesbezüglich eine große diagnostische Hilfe.

Hochdrucktherapie

Rechtzeitig eingesetzt haben die nichtmedikamentöse Therapie und die moderne Pharmakologie einen sehr günstigen Einfluss auf den Verlauf dieser Erkrankung und damit auf die Funktionsfähigkeit der Endorgane Augen, Niere, Gehirn und Herz. Die heute zur Verfügung stehenden Medikamente ermöglichen eine individuelle und gut verträgliche Einstellung des Blutdrucks und wirken mindernd auf das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko.

Tägliche Bewegung, eine gesunde, ausgewogene Ernährung und ein Abbau des Übergewichtes stehen vor der Einleitung der Pharmakotherapie.

 

 

Basismaßnahmen zur Primärprävention des Bluthochdrucks:

 

  1. Ernährung mit Betonung einer mediterranen Kost (frisch zubereitetes Gemüse, Obst, Salate, Fisch, mageres Fleisch, Milchprodukte, Ballaststoffe)
  2. Kochsalzarme Kochweise (max. 6 Gramm NACL/Tag), denn 30 % aller Hochdruckpatienten profitieren davon.
  3. Gewichtsnormalisierung ergibt Blutdrucksenkung um ca. 10 mm HG.
  4. Dynamisches Ausdauertraining wie z.B. straffes Walken 3 mal wöchentlich, Schwimmen, Gartenarbeit, Wandern oder Radfahren mehrmals wöchentlich 30 Minuten
  5. Regulierung der Lebensweise: Kaffee und Alkohol in Maßen, Hobbypflege, Nikotinverzicht, Anti-Stress-Training

 

Bild: ag visuell
Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutz

Fachkompetenz bei Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall - Arzt Praxis in Darmstadt